Lexikon

A

Aberration

Veränderung / Individuelle Abweichung von der Norm.

Aberrationsgesteuerte Ablation

Individuell gesteuerte Laserabtragung der oberen Schichten der Hornhaut.

Aberrometer

Ein Diagnosegerät im Bereich der Augenheilkunde für die exakte Bestimmung der Abbildungsfehler des Auges.

Aberrometer-Laser

Bezeichnet eine spezielle Methode des LASIK-Verfahrens zur Korrektur von Sehfehlern.

Adaptation

Fähigkeit des Auges, sich veränderten Lichtverhältnissen (Hell-Dunkel) anzupassen.

Add-on Linse

Die Add-on Linse ist eine künstliche Linse, die zusätzlich zur Intraokularlinse ins Auge eingesetzt wird.

Aderhaut

Auch Choridea: Eine gut durchblutete Schicht des Auges, die vor allem der Ernährung der Netzhaut dient.

Akkommodation

Fähigkeit des Auges, sich ohne Sehhilfe sowohl auf nahe als auch auf ferne Objekte scharf einzustellen. Das Nachlassen dieser Fähigkeit ab etwa dem 45. Lebensjahr wird als Alterssichtigkeit (Presbyopie) bezeichnet: Betroffene benötigen dann eine Lesebrille.

Akkommodative Intraokularlinsen

Künstliche Linsen mit dem Ziel, die Akkommodation des Auges wiederherzustellen.

Altersbedingte Makuladegeneration

Zunehmender Funktionsverlust der Zellen in der Macula lutea, dem Punkt des schäfsten Sehens der Netzhaut. Zunehmende Erkrankung des Alters.

Altersweitsichtigkeit

Presbyopie. Mit zunehmenden Alter verliert die Linse an Elastizität und somit die Fähigkeit, in der Nähe scharf zu sehen. Eine Lesebrille ist dann erforderlich.

Amblyopie

Schwachsichtigkeit. Ein Auge wird als amblyop (schwachsichtig) bezeichnet, wenn auch mit maximal möglicher optischer Korrektur keine volle Sehschärfe erreicht wird. Amblyopie entsteht im frühen Kindesalter und kann Folge einer Schielstellung oder einer angeborenen Fehlsichtigkeit (Weitsichtigkeit, Stabsichtigkeit) sein.

Ametropie

Fehlsichtigkeit

Anamnese

Erhebung der Krankengeschichte im ärztlichen Gespräch.

Angiographie

Röntgendarstellung der (Blut-)Gefäße nach Injektion eines Röntgenkontrastmittels / Farbstoffes in die Vene.

Anisometropie

Ungleichsichtigkeit. Durch die unterschiedliche Brechkraft beider Augen bzw. unterschiedliche Längen beider Augen bedingt.

Aphakie

Fehlen der natürlichen Augenlinse. Z.B. nach Linsenersatz OP.

Asthenopie

Schnelle Ermüdung der Augen.

Astigmatismus

Stabsichtigkeit. Ungleichmäßige Hornhautverkrümmung.

Augenbeweglichkeit

Motilität. Beweglichkeit der Augenmuskeln.

Augenchirurg

Ein Augenchirurg ist ein Arzt auf dem Gebiet der Augenheilkunde, der Erkrankungen des Auges operativ therapiert.

Augenheilkunde

Die Lehre von den Erkrankungen und Funktionsstörungen des Auges.

Augenhintergrund

Fundus. Innere Schicht des Augapfels, welcher vom Augenarzt mit Hilfe einer Lupe beurteilt werden kann.

Augeninnendruck

Der im Augeninneren herrschende Druck, gemessen in mmHg.

Augenlaser

Augenlaser gehören zu den refraktiv-chirurgischen Eingriffen, die Sehschwächen korrigieren sollen.

Augenlinse

Wichtiger Teil des optischen Systems im Auge, verantwortlich für die Akkomodation.

Augenzittern

Nystagmus. Zittern / Pendeln eines oder beider Augen.

 

up