Lexikon

K

Kammerwasser

Klare Flüssigkeit, die den vorderen Augeninnenraum (vordere und hintere Augenkammer) ausfüllt. Das Kammerwasser dient der Ernährung von Hornhaut und Linse. Ein Stau oder ein verringerter Abfluss von Kammerwasser kann zur Erhöhung des Augeninnendrucks und zum Grünen Star (Glaukom) führen.

Kammerwinkel

Abflussregion des Augeninnenraums am Übergang zwischen Iris, Hornhaut und Sklera. Ein Verschluss des Kammerwinkels kann durch verminderten Abfluss des Kammerwassers zu einem plötzlichen Anstieg des Augeninnendruckes führen (Glaukomanfall)

Katarakt (Grauer Star)

Eine oftmals altersbedingte Erkrankung, die mit einer Trübung der Augenlinse einhergeht.

Keratitis

Schmerzhafte Entzündung der Hornhaut.

Keratokonus

Erkrankung der Hornhaut des Auges. Gekennzeichnet durch eine kegelförmige Vorwölbung und Verdünnung in der Hornhautmitte. Die Behandlung kann durch Brillengläser, spezielle Kontaktlinsen oder eine Hornhautübertragung erfolgen.

Keratom

Medizinisches Instrument, das bei Laserbehandlungen eingesetzt wird.

Keratometrie

Messung der Krümmungsradien der Hornhaut.

Konjunktivitis

Bindehautentzündung

Konkav

Eine Linse, die im mittleren Bereich flacher ist als am Rand (Streuungslinse), wird als konkave Linse bezeichnet. Konkave Brillengläser (Minusgläser) werden bei Kurzsichtigkeit verwendet.

Kontaktlinsen

Korrigierende Linsen, die direkt auf dem Auge getragen werden, um eine Fehlsichtigkeit auszugleichen.

Konvex

Eine Linse, die im mittleren Bereich dicker ist als am Rand (Sammellinse), wird als konvexe Linse bezeichnet. Konvexe Brillengläser (Plusgläser) werden bei Weitsichtigkeit und Alterssichtigkeit verwendet.

Kunstlinse

Kunstlinsen sind Linsenimplantate, die entweder die natürliche Linse im Auge ersetzen oder zusätzlich implantiert werden.

Kurzsichtigkeit

Myopie. Scharfes Sehen von Gegenständen in der Nähe, unscharfes Sehen von weiter entfernten Gegenständen.

up